Vita
Danuta Schmidt

Mein Herz und Seele sind rumänisch und
meine zielgerichtete Art Lösungen einzugehen ist deutsch. 


EXAMINIERTE ALTENPFLEGERIN


PRAXISANLEITERIN


WOHNBEREICHLEITUNG


QUALITÄTSBEAUFRAGTE


PFLEGEDIENSTLEITUNG

Geboren 1974 im idyllischen Örtchen Ibănești (Mureș) machte ich 1993 Abitur am Lyzeum Radu-Negru in Făgăraș, Rumänien.


Im Jahr 1997 bin ich nach Deutschland gekommen. Apothekerin war mein Wunschberuf, allerdings holte die Realität in Deutschland mich schnell auf den Boden der Tatsachen. Ohne Deutschkenntnisse, war an ein Studium nicht zu denken. Es eröffneten sich in den ersten Jahren lediglich Jobs in der Reinigung- und Gastronomiebranche. Zügig begann ich die deutsche Sprache an der Hartnackschule in Berlin zu lernen.


Über meinen Freundeskreis bin ich auf den Altenpflegebereich aufmerksam gemacht worden. Der Beruf der Altenpflegerin bot Perspektiven, sowohl in Bezug auf Arbeitssicherheit als auch bei den Karrierechancen.


Im Jahr 2000 begann ich als Pflegehelferin im ambulanten Bereich. Die älteren Herrschaften empfangen mich mit viel Liebe und Geborgenheit. Sie fanden meinen Akzent interessant und ich empfand es schön als Belohnung ein ehrliches Lächeln zu erhalten.


Nach 1 ½ Jahren im ambulante Bereich wechselte ich in eine stationäre Einrichtung.


Inzwischen bin ich bereits seit über 15 Jahre in der stationäre Altenpflege. In dieser Zeit habe ich viele Stufen durchlaufen. Angefangen als Pflegehelfer, gefolgt von Pflegefachkraft, Praxisanleitung, Wohnbereichsleitung, Qualitätsbeauftragte, stellvertretende PDL und letztendlich Pflegedienstleitung. Aktuell befinde ich mich in einer Weiterbildung zur Einrichtungsleitung um meine Kenntnisse weiter zu vertiefen.


In den Jahren 2011-13 leitete ich das Projekt “Examina” zur Rekrutierung rumänischer Gesundheits- und Krankenpfleger für die Altenpflege in Deutschland. 62 Teilnehmer erhielten ihre deutschen Berufsurkunden und sind seitdem in der Pflege in verschiedenen Einrichtungen tätig.


In meiner Position als PDL beobachtete ich in den letzten Jahren immer häufiger Engpasssituationen und zunehmend längere Vakanzzeiten bei zu besetzenden Stellen. Mit den zur Verfügung stehenden Mitteln konnte ich nur bedingt dazu beitragen meine Mitarbeiter zu entlasten und das Arbeitsklima zu verbessern. Die empfundene Belastung blieb bei Mitarbeitern, Angehörigen und Bewohnern hoch.


In diesen Situationen dachte ich häufig an meine motivierten, fleißigen rumänischen Projektteilnehmer und welche große Hilfe sie bereits während der Berufs-Anerkennungsphase in den Wohnbereichen waren. Auch dachte ich an die vielen Bewerber, welche bei Beendung des Projekts, in Rumänien leider nur in branchenfremden Berufen Arbeit finden konnten. 


Ende 2015 fasste ich den Entschluss diese prekäre Lage in der Altenpflege zukünftig nicht mehr nur oberflächlich zu behandeln. 

Ich entschloss mein Know-how denen zur Verfügung zu stellen, welche die Situation nachhaltig verbessern, Ihre Mitarbeiter entlasten und motivierten rumänischen Pflegefachkräften eine Zukunftsperspektive in Deutschland bieten wollen.